Senioren

Zeitreisen und Mehlspeisen

Für unsere erfahrenen Besucherinnen und Besucher hat sich das Heeresgeschichtliche Museum etwas ganz Besonderes einfallen lassen.

Seniorinnen und Senioren sind bei uns herzlichst eingeladen am neuesten museumspädagogischen Programm nicht nur beizuwohnen, sondern auch aktiv teilzunehmen. Unter dem Motto „Zeitreisen und Mehlspeisen“ können erfahrene Semester aus fünf Themenkreisen wählen und anschließend im Museumscafe über Erlebtes mit der Kulturvermittlerin oder dem Kulturvermittler bei Cafe und Kuchen diskutieren. Dauer (1 1/2 bis 2 Stunden)

 zum Programmfaltblatt

Themenbereiche: 

 

 

„Von der Pike an…“

Religiöse Differenzen, Fensterstürze, ein Krieg um Religion und Macht, der über 30 Jahre Zentraleuropa verwüstet und dessen Bevölkerung dezimiert.  Doch es gibt keine Zeit für Verschnaufpausen. Im Osten folgt die Bedrohung durch die Osmanen. 1683 stehen die Türken vor den Toren Wiens. Haarscharf kann der „Goldene Apfel“ gehalten werden. Unter Prinz Eugen wendet sich das Blatt und Maria Theresia versucht durch Reformen die Großmachtstellung zu behaupten.

 

 

„Napoleon“


Die Auseinandersetzungen zwischen Napoleon und Franz II/I. hatten weitreichende und nachhaltige Auswirkungen auf Politik und Gesellschaft. Diese brachte interessante Persönlichkeiten, wie Erzherzog Carl, Fürst Schwarzenberg oder Andreas Hofer hervor, deren Biographien wir nachspüren werden. Großflächige Gemälde zeigen in gefälliger Weise Episoden aus der Schlacht von Aspern oder der Völkerschlacht von Leipzig.

 

„An meine Völker“

Die Ermordung des Thronfolgers Franz Ferdinand und seiner Frau Sophie von Hohenberg werden an Hand einzigartiger Exponate (Auto des Erzherzogs, seine Uniform etc.) genau betrachtet. Wir gehen der Frage nach, was auf den europäischen Kriegsschauplätzen des Ersten Weltkrieges geschah und wo diese überhaupt lagen. Unsere Besucher erhalten auch einen Einblick in die technische Entwicklung am Beginn des 20. Jahrhunderts.

 

 

„Republik und Diktatur“

 

 Die Aufmerksamkeit gilt den schicksalsträchtigen Jahren 1918 bis 1945.  Aus der riesigen Monarchie wird ein Kleinstaat, dessen politische Protagonisten nicht nur zu keinem Staatskonsens bereit sind, sondern auch dieses Restösterreich nicht für lebensfähig halten. Die Parteimilizen, die die politische Tagesarbeit prägen sowie das allgemeine Hinarbeiten auf die gewaltsame Lösung staatlicher Probleme sind Thema dieses Ausstellungsteiles, der mit dem „Anschluß“ im Jahr 1938 in die Katastrophe des Zweiten Weltkriegs mündet.

 

 

"Die österreichische Kriegsmarine"

200 Jahre der Geschichte österreichischer Seestreitkräfte vom Anhängsel des Landheeres bis zur sechsgrößten Seemacht der Welt werden im Marinesaal dargestellt.  Wunderbare Modelle aus allen Epochen, besonders das weltgrößte und detaillierteste Schnittmodell  eines Kriegsschiffs bringen die Marine zum Leben. Besonderes Augenmerk wird auf die große Bedeutung der wissenschaftlichen Expeditionen, die durch die Marine oder einzelne Offiziere durchgeführt wurden, gelegt.

 

 

Kosten:


Pauschalkosten pro Gruppe 100€.


- Führungsprogramm
- Betreuung durch einen geschulten Vermittler
- Mehlspeise, ein Heißgetränk oder Limonade
  nach Wahl, Mineralwasser


Teilnehmerzahl bis 10 Personen, jede weitere
Person 10€.
Max. Teilnehmerzahl: 12
Da das Programmm zwischen 1,5 und 2 Stunden
dauert, bitten wir sie um Verständnis, dass spätestens
um 14:30 begonnen werden muss.

zum Seitenanfang